gegen mutmaßliche Rechtsterroristen: Verdächtiger arbeitet